Tagesablauf Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik

8:45 - 10:45 Uhr: EEG-Ableitungen durchführen

Bei der Elektroenzephalografie (EEG) werden elektrische Ströme des Gehirns gemessen und als grafische Aufzeichnung von Stromkurven erfasst. Ich rufe den ersten Patienten herein. Dann reibe ich seine Kopfhaut an verschiedenen Stellen mit einer Aufrauh-Paste ein, die den elektrischen Widerstand senkt. An diesen Stellen platziere ich nun feine Elektroden, die mit Sorgfalt in die sogenannte EEG-Haube eingebracht werden, an der auch die Kabel der Elektroden, die zu den Untersuchungsgeräten führen, befestigt sind. Während die Gehirnströme gemessen werden, muss der Patient möglichst entspannt auf der Liege ruhen. Deshalb beruhige ich ihn vor der Messung, falls es nötig ist. Nach der Messung nehme ich ihm die Haube mit den Elektroden ab, schicke ihn ins Wartezimmer oder auf die Station und säubere die Haube. Im Anschluss dokumentiere ich die Untersuchung und gebe sie an den Arzt weiter, der auf dieser Grundlage den Befund erstellt.

Jennifer befestigt Elektroden auf der Kopfhaut eines Patienten.
Um die Elektroden am richtigen Ort auf der Kopfhaut des Patienten anzubringen, muss ich mich sehr stark konzentrieren.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.7 von 5. 10 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 18.11.2013