Tagesablauf Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik

14:00 - 14:45 Uhr: SEP untersuchen

Bei den sensibel evozierten Potenzialen (SEP) wird die Leitung von Gefühlswahrnehmungen von Armen oder Beinen zum Gehirn gemessen. Der Patientin setze ich zu Beginn wieder Messelektroden auf die Kopfhaut. Dann wird einer Elektrode ein elektrischer Reiz an Hand- oder Fußknöchel gesetzt. Das Schwierige hierbei ist, dass die Patientinnen und Patienten in solch einer Situation wegen der elektrischen Reize und dem bevorstehenden Befund oft verunsichert sind, gleichzeitig aber ruhig und entspannt liegen sollen. Hier sind also meine sozialen Kompetenzen gefragt: Ich wirke beruhigend auf die Patientinnen und Patienten ein und muntere sie auf, die Untersuchung in Ruhe über sich ergehen zu lassen. Am Ende nehme ich die Elektroden vom Kopf der Patientin ab, entferne die Paste von ihrem Kopf und verabschiede sie. Dann säubere ich noch Elektroden und Patientenliege, protokolliere die Ergebnisse und bereite sie für den ärztlichen Befund auf.

Jennifer steht während einer SEP-Untersuchung an der Patientenliege und löst einen elektrischen Impuls am FußKnöchel der Patientin aus.
Ich löse einen elektrischen Reiz am Fußknöchel aus, um die Gefühlswahrnehmung vom Bein zum Gehirn zu messen.

Jetzt bist du gefragt!

Warum muss Jennifer die Patienten während der SEP oft beruhigen?

A) Viele Patienten wollen immer möglichst schnell nach Hause, damit sie noch etwas vom Tag haben.

B) Viele Patienten wissen nicht, welche Diagnose sie bekommen werden, und sind es nicht gewohnt, mit elektrischen Reizen behandelt zu werden.

C) Viele Patienten neigen während der Untersuchung dazu, Jennifer ihre ganzen Erlebnisse der letzten Tage zu erzählen.

Zur Lösung

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 3 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 18.11.2013