Tagesablauf Medizinisch-technische/r Assistent/in - Funktionsdiagnostik

10:45 - 14:00 Uhr: VEP untersuchen

Durch visuell evozierte Potenziale (VEP) untersuche ich jetzt die Sehnerven-Leitungsbahnen einer Patientin. Dabei wird ermittelt, wie lange das Gehirn braucht, um auf einen visuellen Reiz zu reagieren. Der Reiz wird hier durch ein Schachbrettmuster auf einem Monitor erzeugt, das in schnellen, regelmäßigen Abständen seine Farben umdreht - die weißen Felder werden schwarz, die schwarzen weiß und so weiter -, während die Patientin einen roten Punkt auf dem Monitor fixiert. Auch hier werden die Potenziale grafisch erfasst. Nach den Untersuchungen bereite ich die Kurvendiagramme für den Arzt auf.

Von halb zwei bis zwei Uhr habe ich dann Mittagspause.

Jennifer tupft einer Patientin die Stirn ab.
Wenn ich die Patientin fertig vorbereitet habe, muss sie den roten Punkt in der Mitte des Schachbrettmusters auf dem Monitor fixieren.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.3 von 5. 3 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 18.11.2013