Ich pflege - keine Vorurteile

Mit Klischees aufräumen

Arbeiten in der Pflege, das heißt schwer heben und alte Menschen waschen. Doch das greift zu kurz. Kim macht eine Ausbildung in der Altenpflege an der Hans-Weinberger-Akademie in Fürth und hat uns erzählt, wie anspruchsvoll, vielseitig und zukunftsorientiert der Beruf ist.

Ein Altenpfleger betreut eine alte Frau beim Essen.
Altenpfleger/innen benötigen viel Einfühlungsvermögen.
Ein Altenpfleger dosiert ein Medikament.
Altenpfleger/innen sind auch für das Verabreichen von Medikamenten zuständig.

"Natürlich ist die Grundpflege, also z.B. das Waschen, mit dabei und wichtig. Das ist klar. Aber es gehört noch viel mehr dazu. Als Altenpfleger/in beschäftigt man sich mit den Menschen, mit der Biografie, damit, wie sie gelebt haben und wie sie jetzt gerne leben möchten. Man setzt sich viel mit dem Einzelnen auseinander. Für die Menschen ist man alles. Natürlich sind da noch die Angehörigen, aber wir, die Pflegekräfte, sind rund um die Uhr da. Für die Arbeit braucht man Einfühlungsvermögen, Flexibilität und Offenheit."

Ein Altenpfleger sortiert Akten.
Pflegemaßnahmen müssen genau dokumentiert werden.

"Ein guter Umgang mit Menschen ist wichtig und man sollte keine Berührungsängste haben. Dann ist die Arbeit mit Menschen das Schönste, weil man wirklich etwas Gutes tut. Nach der Ausbildung hat man außerdem viele Möglichkeiten sich weiterzubilden."

Altenpfleger/innen kümmern sich darum, dass ältere Menschen trotz Gebrechen oder Krankheit ein aktives und weitgehend selbstbestimmtes Leben führen können. Deswegen ist eine sogenannte ganzheitliche Betreuung erforderlich, dazu gehört z.B. die medizinische Versorgung, die Planung der Freizeitgestaltung, aber auch die Beratung in einer schwierigen Lebenssituation.  

So kann es nach der Ausbildung weitergehen

Nach der Ausbildung kannst du dich zum/zur Stationsleiter/in in der Kranken-/Alten-/Kinderkrankenpflege oder zum/zur Pflegedienstleiter/in weiterbilden.

Auch eine Weiterbildung zum/zur Fachaltenpfleger/in in verschiedenen Gebieten, z.B. zum/zur Fachaltenpfleger/in klinische Geriatrie/Rehabilitation, oder zum/zur Fach- oder Betriebswirt/in ist möglich.  Nach dem Erwerb der Fachhochschulreife kannst du anschließend auch noch studieren, z.B. Pflege- und Gesundheitsmanagement.

Boys'Day-Radar

Wenn du dich für eine Ausbildung als Altenpfleger/in oder einen anderen Beruf in der Pflege interessierst, dann schau doch mal beim Boys'Day-Radar nach, welche Pflegeheime, Seniorenresidenzen oder Wohnstifte in deiner Nähe mitmachen. Hier findest du auch alle teilnehmenden Betriebe für andere interessante Berufe:

www.boys-day.de » Boys'Day-Radar

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.0 von 5. 5 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 24.01.2018