Job inside: Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen)

Den Urlaub der anderen planen

Veronika ist am Ziel angekommen: Gerade hat sie ihre Ausbildung zur Tourismuskauffrau abgeschlossen. Drei Jahre, die wie im Flug vergingen, denn ihr Beruf ist abwechslungsreich und bietet jeden Tag Neues. Über ihre Erfahrungen berichtet sie hier.

Eine junge Frau sortiert Reisekataloge in ein Regal ein.
Bei der Katalogverwaltung lernt man gleich zu Beginn der Ausbildung alle Angebote kennen.

planet-beruf.de: Wie bist du auf deine Ausbildung aufmerksam geworden?

Veronika: Ich interessiere mich schon lange für fremde Länder und das Reisen. Auf einer Berufsinfomesse habe ich den Ausbildungsberuf Tourismuskauffrau das erste Mal bewusst wahrgenommen. Im BERUFENET habe ich mich mehr damit beschäftigt und über die JOBBÖRSE bin ich auf meinen Ausbildungsbetrieb gekommen.

Tourismuskauffrau Veronika Geiler
Reisebüro Bühler Lufthansa City Center/Schramberg
„Reisen organisieren macht mir einfach Spaß!“, sagt Veronika über ihren Beruf.

planet-beruf.de: Was sind deine Aufgaben als Tourismuskauffrau?

Veronika: Im ersten Ausbildungsjahr habe ich viele Zugtickets verkauft und Gutscheine ausgestellt. Dann kamen nach und nach Pauschalreisen dazu, z.B. nach Mallorca, später Ferngebiete wie Asien und Individualreisen. Die zusammenzustellen, mache ich richtig gerne. Ich berate die Kunden hier vor Ort in unserem Reisebüro. Telefonisch kommen oft Nachfragen, z.B. wie viel Gepäck man mitnehmen kann.

planet-beruf.de: Welche Stärken brauchen Tourismuskaufleute?

Veronika: Wichtig ist, dass man bereit ist, sich auf unterschiedliche Menschen und Kulturen einzustellen. Jeder Kunde ist anders, genauso wie die internationalen Dienstleister, z.B. Hotels oder Fluganbieter.  Man sollte auf jeden Fall belastbar sein und mit Stress umgehen können. Oft klingelt das Telefon, während man gerade im Kundengespräch ist.

planet-beruf.de: Wie eignest du dir Wissen über die Urlaubsgebiete an?

Veronika: Ich reise selbst sehr gerne und war z.B. schon in Thailand und Sri Lanka. In der Berufsschule hatten wir Geografie und vom Reisebüro aus gibt es spezielle Schulungen, bei denen z.B. ein Azubi selbst ein Land vorstellt.

Das Wichtigste zum Beruf in Kürze

Tätigkeiten: Tourismuskaufleute planen, vermitteln und verkaufen Urlaubs- oder Geschäftsreisen. Sie beraten Kunden, kalkulieren Preise und erstellen Angebote.

Ausbildungsform: Der Beruf wird dual in Betrieb und Berufsschule ausgebildet.

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen aber überwiegend Bewerber/innen mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hochschulreife ein.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.7 von 5. 11 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 10.08.2016