Job inside: Operationstechnische/r Assistent/in

"Wir müssen uns aufeinander verlassen können."

Carina ist im 2. Ausbildungsjahr zur Operationstechnischen Assistentin am Sana Klinikum Hameln-Pyrmont. Sie hat sich schon in der Schule für Biologie interessiert. Später wollte sie dann wissen, was genau während einer Operation eigentlich passiert.

Zwei Operationstechnische Assistentinnen im OP-Saal
Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten tragen während einer Operation viel Verantwortung.
Die Interviewpartnerin Carina
Carina braucht für ihren Wunschberuf Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben hast du in deiner praktischen Ausbildung in der Klinik?

Carina: Zu Arbeitsbeginn bereite ich den Operationssaal vor. Dazu stelle ich die OP-Lampen richtig ein, richte das technische Equipment und das OP-Besteck und lege die Instrumente und Einmalmaterialien für die Operation bereit. Während der Ausbildung gibt es zwei Aufgabenfelder, die ich abwechselnd durchlaufe. Als Springerin dokumentiere ich, welche Materialien und Instrumente bei einer Operation verwendet werden, damit alles seine Richtigkeit hat. Wenn weitere Materialien gebraucht werden, sorge ich dafür, dass schnell Ersatz vorliegt. Dann gibt es noch die Instrumentiertätigkeiten. Bei dieser Aufgabe steht man mit am Operationstisch und überlegt, welche Instrumente der Operateur/die Operateurin als nächstes braucht. Im ersten Ausbildungsjahr arbeitet man hauptsächlich als Springer/in.

planet-beruf.de: Wieso ist Teamarbeit in deinem Beruf wichtig?

Carina: Während einer Operation assistieren wir den Chirurgen/Chirurginnen. Sie müssen sich darauf verlassen können, dass wir die richtigen Instrumente reichen und zuvor kontrolliert haben, dass sie richtig funktionieren. Auch die genaue Dokumentation des Operationsverlaufs ist für die spätere Nachbehandlung wichtig.

Chirurginnen und OP-Assistentinnen bei einer Operation.
Während einer Operation verlassen sich die Chirurginnen und Chirurgen auf die Operationstechnischen Assistentinnen und Assistenten.

planet-beruf.de: Wusstest du schon vor deiner Ausbildung, dass du teamfähig bist?

Carina: Teamfähigkeit habe ich schon während der Schulzeit in Gruppenarbeiten gelernt. Dass ich aber wirklich teamfähig bin, konnte ich vor allem während der Ausbildung feststellen und diese Stärke auch ausbauen. Ich lerne hier z.B. wie wichtig der Austausch von Informationen ist. So müssen wir genau wissen, was während der anstehenden Operation passiert, um die geeigneten Instrumente bereit zu legen und das OP-Team optimal zu unterstützen.

planet-beruf.de: Du trägst viel Verantwortung. Wie gehst du damit um?

Carina: Da ich direkt aus der Schule kam, habe ich vorher noch nicht viel Verantwortung getragen. Während der Ausbildung wird man aber nie alleine gelassen. Es gibt immer einen Ansprechpartner, der auch während der Operationen hilft. So kann man einerseits selbstständig arbeiten, sich aber allmählich an die Verantwortung gewöhnen.

Das Wichtigste zum Beruf

Tätigkeiten: Als Operationstechnische/r Assistent/in betreust du Patienten/Patientinnen vor und während einer Operation. Außerdem dokumentierst du Operationsabläufe und sorgst für die Bereitstellung der Instrumente und Einmalmaterialien.

Ausbildungsform: Schulische Ausbildung (mit Praxisphasen an einer Klinik)

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Voraussetzung ist der mittlere Bildungsabschluss.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.8 von 5. 6 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 04.06.2018