Job inside: Kraftfahrzeugmechatroniker/in und Medizinische/r Fachangestellte/r

Mein Ausbildungsbetrieb: die Bundeswehr

Dass du bei der Bundeswehr Soldatin oder Soldat werden kannst, weißt du sicher. Aber wusstest du auch, dass du bei der Bundeswehr z.B. die Ausbildung zur Köchin bzw. zum Koch oder zur Fachkraft für Lagerlogistik machen kannst?

Mehr Infos

Alle zivilen Ausbildungsmöglichkeiten und weitere Informationen über den Arbeitgeber Bundeswehr findest du auf

www.bundeswehrkarriere.de

Neben rund 180.000 Soldatinnen und Soldaten arbeiten bei der Bundeswehr 85.000 zivile Mitarbeiter/innen.

Du kannst bei der Bundeswehr eine Ausbildung in über 50 anerkannten Ausbildungsberufen machen: Von A wie Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bis zu Z wie Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r. Da es sich um eine duale Berufsausbildung handelt, lernst du sowohl in der Berufsschule als auch in einer Ausbildungsstätte der Bundeswehr und erhältst dafür ein monatliches Ausbildungsentgelt. Nach Abschluss deiner Ausbildung kannst du dich entscheiden, ob du dich auf eine Arbeitsstelle bei der Bundeswehr oder in einem Betrieb der freien Wirtschaft bewerben möchtest.

Wenn du dich für eine Ausbildung bei der Bundeswehr interessierst, dann suche vor einer Bewerbung am besten eine Karriereberatungsstelle der Bundeswehr auf. Außerdem kannst du am Girls’Day bzw. Boys’Day oder bei einem Schülerpraktikum in den Berufsalltag bei der Bundeswehr hineinschnuppern.

Moritz bereitet medizinische Instrumente vor
Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz
Moritz ist im 1. Ausbildungsjahr bei der Bundeswehr.

Moritz, 1. Ausbildungsjahr als Medizinischer Fachangestellter im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz

"Als Kind wollte ich Arzt werden. Das wollte ich später nicht mehr, aber das Interesse für den medizinischen Bereich ist geblieben. Ich habe vor meiner Ausbildung zwei Praktika in Krankenhäusern gemacht. In meiner Ausbildung lerne ich, Patientinnen und Patienten zu betreuen, den Ärztinnen und Ärzten zu assistieren und die Materialien bereitzustellen. Am meisten Spaß aber macht mir der Umgang mit den Patientinnen und Patienten."

Mehr als ein Praxisteam

"Das Besondere hier ist das gute Miteinander: Wir gehen alle kameradschaftlich miteinander um. Ich arbeite mit vielen Soldatinnen und Soldaten zusammen, auch viele unserer Patienten sind Angehörige der Bundeswehr, und der Zusammenhalt zwischen den Soldatinnen bzw. Soldaten fasziniert mich. Daher möchte ich auch nach meiner Ausbildung weiter bei der Bundeswehr arbeiten."

Fakten zur Ausbildung

Tätigkeiten: Medizinische Fachangestellte assistieren Ärztinnen und Ärzten bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten. Sie führen zudem organisatorische und Verwaltungsarbeiten durch.

Ausbildungsform: duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsanfänger/innen haben einen mittleren Bildungsabschluss

Karen, Auszubildende zur Kraftfahrzeugmechatronikerin im 2. Ausbildungsjahr im Mechatronikzentrum der Bundeswehr in Jülich

"Ich wollte nach der Schule etwas Praktisches machen. Mit meinem Vater - der auch Kfz-Mechatroniker ist - habe ich bereits einen VW-Käfer zusammengebaut. Seitdem interessiere ich mich sehr für Autos. Bei der Bundeswehr habe ich mich beworben, weil sie ein großer Arbeitgeber ist und die Arbeitsbedingungen gut sind. Nach meiner Ausbildung will ich studieren, allerdings nicht an einer Bundeswehrhochschule, weil ich mich nicht bei der Bundeswehr verpflichten will."

Meine wichtigste Aufgabe: mein Lernziel erreichen

"Gut finde ich, dass bei meiner Ausbildung nicht der Auftragsdruck im Vordergrund steht, sondern das Lernen und die Arbeit im Team. Wir lernen nicht nur an einer bestimmten Automarke, sondern an vielen unterschiedlichen Marken und Typen."

Karen überprüft mit dem Computer ein Auto
Ausbildungswerkstatt Jülich im Mechatronikzentrum der Bundeswehr
Karen findet mit dem Messgerät heraus, was am Auto defekt ist.

Fakten zur Ausbildung

Tätigkeiten: Kraftfahrzeugmechatroniker/innen warten Kraftfahrzeuge. Sie prüfen die fahrzeugtechnischen Systeme, führen Reparaturen aus und rüsten die Fahrzeuge mit Zusatzeinrichtungen, Sonderausstattungen und Zubehörteilen aus.

Ausbildungsform: duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule

Dauer: 3,5 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsanfänger/innen haben einen mittleren Bildungsabschluss

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.7 von 5. 10 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 20.09.2017