Job inside: Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in

"Von Kindern bekommt man viel zurück!"

Von Säuglingen bis zu Jugendlichen - als angehende Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin betreut und pflegt Jule alle ihre Patienten mit großer Hingabe. Jule ist inzwischen im zweiten Berufsschuljahr und momentan in der Kinderchirurgie eingesetzt.

Ein kleiner Junge bekommt eine Spritze von einer Krankenpflegerin
Einfühlungsvermögen ist beim Umgang mit den kleinen Patienten besonders wichtig.

"Wenn ich Frühdienst habe, bin ich um sechs Uhr auf Station. Nach der Übergabe vom Nachtdienst gehe ich mit der zuständigen Pflegefachkraft die Patientendaten durch“, schildert sie den Start in ihren Arbeitstag. "Ich arbeite momentan in der Kinderchirurgie. Dort bereite ich die Patienten auf eine Operation vor und begleite sie zur OP. Danach kümmere ich mich um die richtige Ernährung, pflege ihre Wunden und mobilisiere sie, wenn sie sich nicht bewegen können." Für Jule, die vor ihrer Ausbildung bereits ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Klinik gemacht
hat, ist der Krankenhausalltag mit Schichtdiensten schon sehr vertraut.

Von der Theorie direkt zur Praxis

Portät von Jule
Privat
Jule will nach ihrer Ausbildung erstmal Berufserfahrung in einer Kinderklinik sammeln.

Ihre Ausbildung macht Jule an der Staatlichen Berufsfachschule für Kinderkrankenpflege am Universitätsklinikum Erlangen. Theorieunterricht und Praxiseinsätze auf den unterschiedlichen Stationen der Kinder- und Jugendklinik wechseln sich dabei ab. In der Berufsfachschule geht es u.a. um Grundlagen der Pflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. "Biologie und Anatomie versteht man viel besser, wenn man immer einen Patienten vor Augen hat", versichert Jule.

Pflege und Zuwendung

"Schön ist es immer, wenn ich etwas erkläre, z.B. warum eine Maßnahme besonders wichtig ist. Da gucken die Kinder mich mit großen Augen an", schwärmt Jule. Neben der Planung, Durchführung und Dokumentation der Pflege gehören auch pädagogische Aufgaben zu ihrem Beruf. "Seelische Bedürfnisse spielen besonders im Umgang mit Kindern und Jugendlichen eine wichtige Rolle. Die Kinder sind gerade in einer ungewohnten Situation, manchmal ohne ihre Eltern", erläutert Jule.

Geduld und Einfühlungsvermögen

Der Umgang mit den Patienten ist nicht immer einfach: „Es gibt auch Patienten, die
sich weigern, mitzumachen. Da muss man eben ruhig bleiben und es immer weiter versuchen.“ Auch die Eltern, die meistens große Angst um ihr Kind haben, versucht Jule zu beruhigen. Grundvoraussetzungen für ihren Beruf sind deshalb Einfühlungsvermögen und viel Geduld. „Man muss auf einen Jugendlichen anders eingehen als auf eine Fünfjährige“, erklärt die Auszubildende.

Praktikum als Einstieg

Jule empfiehlt allen Interessierten, vor der Ausbildung ein Praktikum in einem Krankenhaus - vorzugsweise in einer Kinderklinik bzw. auf einer Kinderstation - oder einer Kinderarztpraxis zu machen. Nur so könne man herausfinden, ob einem die Arbeit in der Kinderkrankenpflege tatsächlich liegt. Auf jeden Fall ist in ihrem Beruf Teamfähigkeit gefragt: "Im Krankenhaus arbeiten wir immer zusammen und müssen uns aufeinander verlassen können", erläutert die Auszubildende. Sie ergänzt: "Viele Menschen fragen mich, ob es denn nicht sehr schlimm sei, wenn Kinder krank sind. Aber das gehört dazu und man wird in solchen Situationen von den Kollegen unterstützt. Ich habe da nur gute Erfahrungen gemacht." Belastbarkeit ist neben Freude am Umgang mit Menschen und Kommunikationsfähigkeit eine wichtige Voraussetzung, um in diesem Beruf zu bestehen.

Nach ihrer Ausbildung möchte Jule zunächst etwas Berufserfahrung in der Kinderklinik sammeln. "In meiner Ausbildung habe ich verschiedene Stationen gesehen, war aber nie länger als vier Monate auf einer Station. Ich habe einen Einblick bekommen, aber ich möchte den kompletten Durchblick."

Das Wichtigste zum Beruf in Kürze

Tätigkeiten: Als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in betreust und versorgst du kranke und pflegebedürftige Säuglinge, Kinder un Jugendliche. Du führst ärztlich veranlasste Maßnahmen aus, bist bei Untersuchungen mit dabei und dokumentierst Patientendaten.
Ausbildungsform: Schulische Ausbildung an Berufsfachschulen für Kinderkrankenpflege
Dauer: 3 Jahre
Nach der Ausbildung: Du kannst die Prüfung als Fachkinderkrankenschwester/-pfleger in bestimmten medizinisch-pflegerischen Fachgebieten ablegen oder dich zum/zur Stationsleiter/in in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege weiterbilden.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.1 von 5. 14 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 23.09.2015
Berufe Entdecker
BWT

Download

Den gesamten Beitrag aus "Berufswahlmagazin 03/15" als PDF-Datei herunterladen:

"Von Kindern bekommt man viel zurück"