Job inside: Fluggerätmechaniker/in und Fluggerätelektroniker/in

"Luftfahrttechnik ist unser Spezialgebiet"

Seit der Schulzeit interessieren sich Steven und Christoph für Technik. Bei der TRAINICO GmbH in Wildau bei Berlin starteten sie zeitgleich ihre Ausbildung, Steven zum Fluggerätmechaniker und Christoph zum Fluggerätelektroniker. Gemeinsam geben sie einen Einblick in ihre Berufe.

Steven und Christoph führen technische Arbeiten an einem Flugzeugpropeller aus.
TRAINICO GmbH
Im ersten Ausbildungsjahr lernen Steven und Christoph neben handwerklichen Fertigkeiten auch einfache Instandhaltungsarbeiten am Flugzeug.
Christoph und Steven arbeiten an einem großen Maschinenteil.
TRAINICO Gmbh
Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und absolute Sorgfalt sind notwendige Soft Skills in beiden Berufen.

Auf die Berufe kamen die beiden Auszubildenden über ihre Schulpraktika. Begeistert von ihren Erfahrungen bewarben sie sich für ihre jeweilige Ausbildung. "Natürlich sollte man Interesse für die Flugzeugtechnik mitbringen und sich vorher über seinen Wunschberuf informieren. Ein grundsätzliches Verständnis von Mathe, Physik und Englisch sowie räumliches Vorstellungsvermögen sind für beide Berufe wichtig", berichtet Christoph. "Aber wir lernen hier auch viele Sachen von Null an und haben Möglichkeiten zu üben."

Im ersten Ausbildungsjahr erlernen beide, trotz der unterschiedlichen Berufe, erst einmal handwerkliche Tätigkeiten in der Werkstatt. An Werkstücken üben sie Handgriffe und Arbeitsschritte, wie Feilen, Bohren und Schleifen. Für Christoph geht es für einige Wochen auch in die Elektronikabteilung. Bei allen Arbeiten zählen Sorgfalt und Geduld. Nicht alles klappt auf Anhieb: "Da muss man ganz genaue Maße einhalten", erklärt Steven, "weil es später an echten Flugzeugen um viel Verantwortung geht. Aber mit der Übung steigen auch Ehrgeiz und Spaß. Man kann genauer vorgehen und hat Freude an guten Ergebnissen." Später muss alles perfekt ineinandergreifen, damit die Flugzeuge sicher von A nach B kommen.

Porträt von Christoph und Steven in der Werkhalle
TRAINICO GmbH
Seit ihrem Praktikum in der achten Klasse begeistern sich beide Auszubildenden für die Luftfahrt.

Ab dem zweiten Ausbildungsjahr werden die Auszubildenden direkt am Flughafen arbeiten. Dann gewinnen ihre jeweiligen mechanischen oder elektronischen Fachkenntnisse zunehmend an Bedeutung. Steven als angehender Fluggerätmechaniker wird dann u.a. die Reparatur und den Ein- und Umbau von Bauteilen an Rumpf, Tragflächen und Triebwerk lernen. Je nach Fachrichtung kann man in der Fluggerätmechanik unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Dagegen wird Christoph als Fluggerätelektroniker für die elektronischen Leitungen, Schalter und Überwachungssysteme, z.B. Autopilot, Navigation oder Antriebstechnik, zuständig sein. Die Zusammenarbeit der Fluggerätmechaniker/innen und -elektroniker/innen an den Maschinen gefällt beiden sehr. Christoph erläutert: "Die Arbeit am Flugzeug ist ein Ergebnis des ganzen Teams. Unsere Arbeitsschritte ergänzen sich und man geht sich gegenseitig zur Hand."

Begeistert sind beide auch über die Karrieremöglichkeiten in der Luftfahrt. Denn mit einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung erhalten sie auch die Berechtigung zum Erwerb bestimmter luftfahrtspezifischer Freigabelizenzen. Diese Lizenzen erfordern nach der Ausbildung den Nachweis entsprechender Praxiszeiten. Damit ist man ein gefragter Experte in der Luftfahrttechnik - deutschlandweit und international.

Fakten zur Ausbildung: Fluggerätmechaniker/in

Tätigkeiten: Fluggerätmechaniker/innen stellen Flugzeuge und Hubschrauber, Flugzeugbauteile oder Triebwerke her und halten oder setzen sie instand.

Fachrichtungen: Fertigungstechnik, Instandhaltungstechnik, Triebwerkstechnik

Ausbildungsform: duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule

Dauer: 3,5 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsanfänger/innen haben einen mittleren Bildungsabschluss.

Fakten zur Ausbildung: Fluggerätelektroniker/in

Tätigkeiten: Fluggerätelektroniker/innen installieren und warten elektrische und elektronische Baugruppen, Geräte und luftfahrttechnische Systeme, z.B. der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik oder Antriebs- und Übertragungstechnik.

Ausbildungsform: duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule

Dauer: 3,5 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsanfänger/innen haben einen mittleren Bildungsabschluss.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.2 von 5. 9 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 13.12.2017