Job inside: Fachinformatiker/in - Anwendungsentwicklung

IT ist mehr als Technik

Während einer schulischen Ausbildung zur Assistentin für Informatik hat Doreen das Programmieren für sich entdeckt. Deshalb hat sie sich im Anschluss für eine Ausbildung zur Fachinformatikerin der Fachrichtung Anwendungsentwicklung entschieden.

Drei Personen über einen Laptop gebeugt
Den Anwendern wird gezeigt, wie ein Programm funktioniert.

Doreen gefällt an ihrem Beruf, dass er viel mit Kreativität zu tun hat: "Wenn man ein Buch schreibt, dann kommt eine Geschichte heraus. Ich schreibe Quellcode, und es entsteht ein Programm." Genau wegen der Kreativität hat sich Doreen auch für die Fachrichtung Anwendungsentwicklung entschieden: "Die Fachrichtung Systemintegration ist eher technisch orientiert."

Programmieren und Fehlersuche

Junge Person sitzt am Computer
Das Finden und Beheben von Fehlern nimmt viel Zeit in Anspruch.

Doreens Hauptaufgabe ist das Programmieren. "Wir haben vorhandene Programme, die wir ständig aktualisieren und anpassen", erklärt sie. Daneben spielt die Suche nach Fehlern eine große Rolle – und natürlich ihre Behebung. "Bei der Fehlersuche ist die Kommunikation mit den Anwendern wichtig. Wir schauen mit ihnen am PC, was nicht funktioniert. Außerdem schulen wir die Anwender, zeigen ihnen Änderungen an den Programmen", schildert Doreen ihre Tätigkeiten.

Herausforderung angenommen!

Die Ausbildung zum/zur Fachinformatiker/in erfolgt im Betrieb und als Blockunterricht in der Berufsschule. Gefragt, was Jugendliche für die Ausbildung mitbringen sollten, antwortet Doreen: "Wichtig ist Konzentrationsfähigkeit und dass man selbstständig arbeitet. Man muss sich auch selbstständig in neue Themen, in fremden Quellcode oder neue Programmiersprachen einarbeiten. Neue Situationen muss man als Herausforderung sehen, man muss durchhalten und weitermachen, dann hat man auch das Erfolgserlebnis am Ende."

Das Wichtigste zum Beruf in Kürze

Tätigkeiten: Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Anwendungsentwicklung entwerfen und realisieren Soft wareprojekte nach Kundenwunsch. 

Ausbildungsform: Der Beruf wird dual in Betrieb und Berufsschule ausgebildet. 

Dauer: 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen: Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsanfänger/innen verfügen über die Hochschulreife.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.8 von 5. 8 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 09.11.2016
Berufe Entdecker
BWT

Mehr Infos

Berufe von A bis Z:

Fachinformatiker/in

Download

Den gesamten Beitrag aus "Berufswahlmagazin 04/16" als PDF-Datei herunterladen:

IT ist mehr als Technik