Experteninterview: Perspektiven im Handwerk

"Das Handwerk ist am Puls der Zeit"

Dr. Kielbassa-Schnepp ist beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) unter anderem zuständig für Berufsorientierung und Nachwuchsförderung. Also eine echte Expertin für die Frage, warum sich eine Ausbildung im Handwerk lohnt.

Jugendliche sitzen an Computern und hören einem Vortrag zu.
Porträt von Frau Dr. Kielbassa-Schnepp
Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)
Dr. Kielbassa-Schnepp: "Die Ausbildungen sind für alle geeignet."

planet-beruf.de: Wie viele Ausbildungsmöglichkeiten gibt es im Handwerk und für wen sind sie geeignet?

Dr. Kielbassa-Schnepp: Das Handwerk ist ein vielseitiger Wirtschaftsbereich. Das spiegeln auch die 130 Berufe wieder, die man hier erlernen kann. Von "A" wie Anlagenmechaniker/in bis "Z" wie Zupfinstrumentenmacher/in - da ist für jeden etwas dabei. Und die Ausbildungen sind für alle geeignet: für jede Art von Interesse und für jeden Leistungsstand ist was dabei.

planet-beruf.de: Was spricht aus Ihrer Sicht für eine Berufsausbildung im Handwerk?

Dr. Kielbassa-Schnepp: Ein Handwerksberuf ist für alle diejenigen etwas, die nicht nur am Schreibtisch sitzen, sondern etwas schaffen und gestalten wollen. Außerdem ist man als Handwerker/in eine gesuchte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt. Und man bekommt schnell Eigenverantwortung und Führungsaufgaben und kann sich vielseitig weiterentwickeln.

Eine auf einer Tafel aufgemalte Leiter
Das Handwerk bietet vielseitige Aufstiegsmöglichkeiten.

planet-beruf.de: Welche Möglichkeiten hat man nach der Ausbildung, beruflich voran- und weiterzukommen?

Dr. Kielbassa-Schnepp: Das Handwerk bietet in den 130 Berufen im Rahmen der höheren Berufsbildung eine Vielzahl an Karrieremöglichkeiten. Man kann die Prüfung zum/zur Meister/in ablegen und Führungsaufgaben übernehmen. Dies ermöglicht auch den Schritt in die Selbstständigkeit. Für Gesellen und Meister gibt es darüber hinaus noch vielfältige andere Möglichkeiten, sein Fachwissen an neue Entwicklungen anzupassen. Beispielsweise als Berater/in für Elektromobilität oder als geprüfte Fachkraft für erneuerbare Energien.

planet-beruf.de: Wie zukunftsfähig ist aus Ihrer Sicht das Handwerk?

Dr. Kielbassa-Schnepp: Es ist auf jeden Fall zukunftsfähig, da es mit der Zeit geht. Stichwort Digitalisierung beispielsweise: Das Handwerk setzt selbstverständlich selbst digitale Technologien wie 3-D-Drucker ein. Es bringt sie aber auch zum Verbraucher, baut sie vor Ort ein und wartet sie. Teilweise werden diese Dinge vom Handwerk mitentwickelt. Handwerker/innen sind also auch in Zukunft gefragt - trotz aller Veränderungen in der Wirtschaft.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.0 von 5. 1 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 28.11.2018