Branchenreport: Berufe mit Tieren

Tierisch interessante Ausbildungen!

Wenn du Fotos von süßen Katzen im Internet siehst, geht dir das Herz auf, aber auch live stehst du total auf Tiere? Vielleicht willst du dann ja auch beruflich in diese Richtung gehen. Wir stellen dir Berufe vor, bei denen du mit Tieren zu tun hast.

Eine junge Frau wiegt ein Kätzchen.
In der Tierarztpraxis assistierst du bei Untersuchungen und Behandlungen unterschiedlicher Tiere.

Vielfältige Tierhaltung

Ein junger Mann gibt Kühen Futter mit einer Schaufel.
Als Landwirt/in kümmerst du dich um Nutztiere.

Als Landwirt/in kümmerst du dich um Nutztiere wie Rinder, Schweine usw. Du fütterst sie, pflegst sie und reinigst ihre Ställe. Daneben hast du aber auch viele andere Aufgaben, wie z.B. Säen, Ernten und deine Produkte verkaufen.

Für alle, die Pferde toll finden, bietet sich der Beruf Pferdewirt/in an. Hier kann man die Ausbildung in fünf verschiedenen Fachrichtungen absolvieren: Klassische Reitausbildung, Pferdehaltung und Service, Pferderennen, Pferdezucht und Spezialreitwesen. Je nachdem, für welche Fachrichtung du dich entscheidest, hast du natürlich unterschiedliche Tätigkeiten. Bei allen kümmerst du dich aber um das Wohlergehen der Tiere.

Wenn du dich eher für andere Tiere interessierst, kannst du eine Ausbildung zum/zur Tierwirt/in anstreben. Hier gibt es ebenfalls fünf Fachrichtungen: Geflügelhaltung, Imkerei, Rinderhaltung, Schäferei und Schweinehaltung. Bei allen Fachrichtungen bist du dafür zuständig, die jeweiligen Tiere zu züchten, außerdem fütterst du sie und sorgst für ihre Gesundheit. Du gewinnst, was die Tiere zu bieten haben, nämlich Eier, Honig, Milch, Wolle und Fleisch. Wenn nötig, bist du auch für das Schlachten der Tiere zuständig.

Tierarztpraxis und Labor

Wenn die Arbeit im Freien nichts für dich ist, kannst du eine Ausbildung als Tiermedizinische/r Fachangestellte/r machen. Hier assistierst du Tierärztinnen und Tierärzten bei der Untersuchung und Behandlung unterschiedlicher Tiere und bist außerdem in der Verwaltung tätig.

Als Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in hast du nicht direkt mit Tieren zu tun, sondern du stehst im Labor und führst Untersuchungen durch, um z.B. Tierkrankheiten zu diagnostizieren.

Auch als Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in bist du eine Laborfachkraft und führst Untersuchungen und Versuche durch, mit dem Ziel, z.B. die Tierhaltung zu verbessern.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.3 von 5. 10 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 31.05.2017