Neu geordnete Berufe 2017

Neues aus der Welt der Berufe

Was haben ein/e Automobilkaufmann/-frau, ein/e Klavier- und Cembalobauer/in und ein/e Schuhfertiger/in gemeinsam? Ihre Ausbildungsordnungen wurden modernisiert. Zusammen mit neun weiteren Neuordnungen sind sie am 1. August 2017 in Kraft getreten.

Verkäuferin an einem digitalen Kassensystem
Kassensysteme mit Touchmonitor, bargeldloses Bezahlen - die Digitalisierung hält auch im Einzelhandel Einzug.
Junger Mann macht in einem Autohaus ein Foto von Neuwagen.
Auch in der Automobilbranche gewinnt der Onlinehandel an Bedeutung - die Kunden informieren sich zunehmend zuerst über die Webseiten von Autohändlern über Produkte, Preise und Service.

Mit zwölf modernisierten dualen Ausbildungsberufen hat am 1. August offiziell das neue Ausbildungsjahr begonnen:

  • Automobilkaufmann/-frau
  • Biologielaborant/in
  • Biologiemodellmacher/in
  • Bürsten- und Pinselmacher/in
  • Fleischer/in
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Klavier- und Cembalobauer/in
  • Luftverkehrskaufmann/-frau
  • Schuhfertiger/in
  • Servicekaufmann/-frau im Luftverkehr
  • Verfahrenstechnologe/-technologin in der Mühlen- und Getreidewirtschaft (bisher: Müller/in)  
  • Verkäufer/in

Entscheidender Faktor bei einigen der Neuordnungen war die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt. Viele Prozesse und Produkte werden weitgehend digitalisiert, vernetzt und automatisiert. Beispielsweise gewinnen der Onlinehandel und mobile Geräte für Beratung und Bezahlung immer mehr an Bedeutung. An diese Entwicklung wurden die Ausbildungsordnungen der Automobilkaufleute, Einzelhandelskaufleute und Verkäufer/innen angepasst.

Auch Flughäfen werden digitaler, was z.B. zu einem besseren und effektiveren Service der Fluggäste beitragen soll. Luftverkehrsleute und Serviceleute im Luftverkehr lernen deshalb jetzt in der Ausbildung digitale Systeme kennen, die eine schnellere Abfertigung oder die Lokalisierung der Passagiere im Flughafengebäude erlauben.

Eines ist sicher: Die duale Berufsausbildung bleibt nur zukunftsfähig, wenn die Ausbildungsberufe an die aktuellen Anforderungen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft angepasst werden.