Arbeitswelt 4.0

Arbeitswelt im Wandel

Den Begriff Arbeit 4.0 hast du bestimmt schon mal gehört, aber warum gerade 4.0 und nicht 85,5? Warum es so wichtig ist, sich mit ihm auseinanderzusetzten und wer davon betroffen ist: Auf all diese Fragen findest du hier Antworten.

Junge Frau arbeitet draußen an einem Laptop.
In der Arbeitswelt 4.0 sind Arbeitsplätze oft flexibel wählbar.

Vielleicht hast du schon mal mitbekommen, dass häufig von Industrie 4.0 gesprochen wird. Das bedeutet, dass im Moment die vierte große industrielle Revolution stattfindet. Dabei handelt es sich um eine sehr große Veränderung in der Art, wie wir Waren und Dienstleistungen produzieren. Verantwortlich dafür ist jeweils der technologische Fortschritt (wie z.B. die Erfindung der Dampfmaschine, die die erste industrielle Revolution ausgelöst hat). Dieser führt dann gleichzeitig zu Veränderungen in der Arbeitswelt. Wir befinden uns gerade mitten in der Entstehung der Arbeitswelt 4.0.

Digitalisierung verändert Arbeitswelt

Ein Junge liegt auf dem Boden und macht sich Notizen, während sein Laptop offen neben ihm liegt.
Nach der Schulzeit ist es mit dem Lernen noch lange nicht vorbei.

Jetzt ist es die Digitalisierung, die für umfassende Veränderungen in der Arbeitswelt sorgt. Noch ist zwar nicht sicher, wie die neue Arbeitswelt aussehen wird, es lassen sich aber schon einige Trends feststellen.
Digitalisierung und Vernetzung machen es möglich, dass du bei manchen Arbeitsstellen nicht mehr unbedingt ins Büro musst, sondern die Arbeit von überall aus erledigen kannst. Alles was du brauchst ist ein Laptop und Internetzugang.
Außerdem geht man davon aus, dass Berufe wegfallen werden, die von Geringqualifizierten ausgeführt werden. In manchen Berufen können Roboter jedoch auch gut bei der Arbeit unterstützen. Dann ist es wichtig zu wissen, wie man sie steuert. Das heißt, dass man immer bereit sein muss dazuzulernen, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Automatisierung

Durch immer bessere Software und miteinander vernetzte Maschinen, lassen sich in vielen Bereichen immer mehr Arbeitsabläufe automatisieren. Das heißt, viele Tätigkeiten werden nicht mehr von Menschen sondern von Maschinen ausgeführt. Jetzt besteht die Gefahr, dass dadurch viele Arbeitsplätze wegfallen. Besonders betroffen, sind davon Berufe, die Waren produzieren. Aber z.B. auch Rechtsanwaltsfachangestellte führen viele Tätigkeiten aus, die mittlerweile eigentlich automatisiert werden könnten.

Durch die Vernetzung kann man zwar von überall aus arbeiten, trotzdem ist es wichtig, sich mit seinen Kollegen und Vorgesetzten auszutauschen. Viele Computer-Anwendungen machen das mittlerweile möglich.
Teamfähigkeit wird auch ein ganz entscheidender Punkt in der neuen Arbeitswelt werden. Da sich gerade sehr viel verändert, wird zunehmend in Projekten gearbeitet, um z.B. spezielle Probleme zu lösen. Dafür werden dann immer wieder neue Teams zusammengestellt. Daraus folgt, dass man sich auf laufend neue Teammitglieder und Rollen einstellen muss. Wer also teamfähig ist, gewinnt.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.3 von 5. 6 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 15.11.2017
Berufe Entdecker
BWT

Weitere Infos im Netz

Seite vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu dem Thema:

arbeitenviernull.de

Der Jobfuturomat zeigt dir, wie zukunftssicher ein Beruf ist:

job-futuromat.iab.de