Topstory: Sybille Schönberger

"In der Küche ist Teamarbeit gefragt!"

Sie ist kreativ und eine Künstlerin in der Küche – Sybille Schönberger ist eine der bekanntesten Köchinnen Deutschlands. Im Interview mit planet-beruf.de spricht sie über die Herausforderungen in ihrem Beruf und welche Rolle Kreativität dabei spielt.

Porträt der Köchin Sybille Schönberger
Privat
Sterneköchin Sybille Schönberger lebt im Beruf ihre Kreativität aus.

planet-beruf.de: Du bist inzwischen eine der bekanntesten Köchinnen Deutschlands. Wie bist du darauf gekommen, Köchin zu werden?

Sybille Schönberger: Ich habe die Realschule gemacht und anschließend den wirtschaftlichen Zweig der Fachoberschule besucht. Allerdings war das nicht das Richtige für mich. Dann habe ich mich zurückbesonnen: Ich hatte ein Schülerpraktikum in einem Hotel gemacht. Das hatte mir gefallen. Nachdem ich zuerst die Ausbildung zur Hotelfachfrau begonnen hatte, habe ich diese abgebrochen. Und mich dann für die Ausbildung zur Köchin entschieden. Hier konnte ich meine Kreativität einbringen.

planet-beruf.de: Welche Fertigkeiten sind für den Beruf wichtig?

Sybille Schönberger: Dass man erst einmal die handwerklichen Fertigkeiten wie die Schneidearbeiten erlernt. Das muss man beherrschen. Also, wie schneide ich am besten eine Gurke oder eine Tomate. Im Hotel beginnt man meistens mit dem Frühstücksdienst: Dabei geht es darum, wie man richtig Spiegel- oder Rührei macht.

planet-beruf.de: Welche Stärken sollte man für diesen Beruf mitbringen?

Sybille Schönberger: Als Köchin oder Koch steht man unter wahnsinnigem Zeitdruck. Man sollte gut mit Stress umgehen können, aber auch kreativ sein. In der Küche ist Teamarbeit gefragt. Die Arbeitszeiten sind gewöhnungsbedürftig. Es gibt Schichtdienst und man muss am Wochenende arbeiten. Das ist nicht einfach, wenn man jung ist und das ist auch mir nicht leicht gefallen.

planet-beruf.de: Welche Herausforderungen musstest du bestehen?

Sybille Schönberger: Der Umgangston in der Küche kann manchmal ganz schön rau sein. Und es wurde viel von mir verlangt. Ich habe zum Beispiel an Wettbewerben teilgenommen. Anfangs fand ich das ziemlich anstrengend. Aber dann habe ich gemerkt, dass es mir viel Spaß macht. Ich habe mich angestrengt, um gut zu sein. So konnte ich meine Ausbildung auf zweieinhalb Jahre verkürzen. Und ich habe die dann auch mit Auszeichnung bestanden.

STARFRAGEBOGEN

Dein Lieblingsgericht ist …
... Leber und Kartoffelpüree

Ohne Kochlöffel fühle ich mich …
... einsam

Zum Entspannen mache ich …
... Kunst

Zukunftspläne …
... sind nicht so meine Sache. Ich lebe in der Gegenwart!

planet-beruf.de: Geht dir auch mal was "daneben"? Bist du manchmal noch aufgeregt?

Sybille Schönberger: Natürlich geht mir auch mal was daneben (lacht). Ich probiere viele Sachen aus und versuche, kreativ zu sein. Das geht auch mal nach hinten los. Ich bin auch noch aufgeregt, zum Beispiel bei großen Events. Ich hoffe immer, dass alles gut klappt und die Gäste zufrieden sind.

planet-beruf.de: Du hast dir "Sterne" erkocht. Wolltest du beruflich schon immer so weit kommen?

Sybille Schönberger: Ich habe meine Arbeit einfach ganz gut gemacht. Nein, im Ernst, natürlich habe ich Ehrgeiz entwickelt. Aber mir macht der Beruf so viel Spaß und ich kann meine Kreativität gut ausleben. Mein Umfeld hat erkannt, dass ich Talent habe und der Erfolg kam von allein.

Bild eines gesunden belegten Pausenbrötchens
Hunger? Ein Klick aufs Bild führt zu unserem Rezept für ein Super-Sandwich!

planet-beruf.de: Du gibst in Kooperation mit einer Krankenkasse Ernährungstipps für Schulkinder. Wie wichtig ist das richtige Pausenbrot?

Sybille Schönberger: Für so eine Aktion bin ich gerne bereit. Die Kinder sind mir wirklich wichtig. Ich
unterrichte auch an der Schule. Ich versuche, den Kindern eine bewusste Ernährung beizubringen. Ein gesundes und frisches Pausenbrot ist die Grundlage. Das versuche ich zu vermitteln.

planet-beruf.de: Du bist in mehreren Fernsehsendungen zu sehen. Wie bist du zum Fernsehen gekommen?

Sybille Schönberger: Das Fernsehen hat bei mir angerufen. Sie sind auf mich aufmerksam geworden, weil ich bei Wettbewerben mitgemacht habe. Ich finde es schön, dass ich den Beruf und die Freude daran im Fernsehen vermitteln kann. Oder Leute dazu bringe, auch mal zu kochen.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 2.2 von 5. 28 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 08.03.2017
Berufe Entdecker
BWT

Download

Den gesamten Beitrag aus "Berufswahlmagazin 01/17" als PDF-Datei herunterladen:

In der Küche ist Teamarbeit gefragt!