Interview: Frauenpower in der Schweißerei

Mit Hitze umgehen können

Ramona Raum arbeitet im Familienbetrieb Schweißerei Michel. Sie ist über Umwege zur Weiterbildung als Metallbauermeisterin und Schweißfachfrau gekommen. Im Interview berichtet sie von ihren Erfahrungen und ob es etwas Besonderes ist, als Frau in diesem Beruf zu arbeiten.

Eine Frau mit Schutzbrille schweißt.
Hier wird es heiß! Beim Schweißen können Temperaturen bis zu 500 Grad entstehen.

planet-beruf.de: Wie lief Ihre Weiterbildung zur Metallbauermeisterin ab?

Ramona Raum: Nach meiner Ausbildung zur Kraftfahrzeugmechatronikerin habe ich eineinhalb Jahre Berufserfahrung im Betrieb gesammelt. Den Meister habe ich dann an der Abendschule gemacht - tagsüber war ich im Betrieb und abends in der Schule. Die Weiterbildung zum/zur Metallbauermeister/in besteht aus vier Teilen, wovon Teil 1 und Teil 2 der technische Inhalt des Meisters sind, Teil 3 der betriebswirtschaftliche Teil und im Teil 4 der Ausbilderschein gemacht wird. Die Weiterbildung zur internationalen Schweißfachfrau habe ich dann in Vollzeit absolviert. Hier werden ebenfalls vier Teilbereiche geprüft, aber mittlerweile ist ein Teil bereits in der Meisterweiterbildung enthalten. Die restlichen Inhalte werden separat über die Handwerkskammer oder TÜV Süd absolviert.

planet-beruf.de: Welche Aufgaben haben Sie als Metallbauermeisterin?

Ramona Raum: Am Morgen werden zuerst alle Aufgaben an die Mitarbeiter verteilt. Die sind sehr verschieden. Ich schreibe z.B. Angebote oder berate Kunden, wenn sie Fragen haben. Außerdem muss ich darauf achten, dass die Vorschriften für Sicherheit am Arbeitsplatz eingehalten werden und prüfen, ob alle Arbeitsmittel noch einwandfrei funktionieren. Schließlich soll sich niemand verletzen.

Eine Frau arbeitet mit Metall.
Ramona Raum hat die Weiterbildung zur Schweißfachfrau und Metallbauermeisterin nach der Ausbildung zur Kfz-Mechatronikerin gemacht.

planet-beruf.de: Welche Stärken benötigen Sie in Ihrem Beruf?

Ramona Raum: Für meinen Beruf ist handwerkliches Geschick wichtig. Man sollte auch körperlich belastbar sein, aber das ist kein großes Problem, weil wir schwere Dinge auch zu zweit tragen können. Das Problem ist in meinem Beruf eher die Hitze, weil beim Schweißen Temperaturen bis zu 500 Grad entstehen und man teilweise direkt vor der Schweißflamme sitzt.

planet-beruf.de: Was zeichnet Ihren Beruf besonders aus?

Ramona Raum: Als Frau ist man in diesem Beruf für viele noch etwas Besonderes. Einmal war ein Kunde erstaunt, dass ich als Frau eine Fachberatung geben soll. Aber die meisten kann man durch sein Fachwissen doch von sich überzeugen und einige Kunden finden es toll, dass wir als fast Frauenunternehmen so gut bestehen.