Weiterbildungsmöglichkeiten in Assistenzberufen

Der Weg zu neuen Aufgaben

Wenn Ihr Kind sich für eine Ausbildung in einem sogenannten Assistenzberuf - etwa im Bereich Recht oder Gesundheit - entschieden hat, stehen ihm nach Ausbildungsende interessante Wege zur Weiterbildung und damit verbunden weitere Karriereschritte offen.

Nahaufnahme einer Spritze

Eine Ausbildung ist eine solide Grundlage für den folgenden Berufsweg. Es ist aber immer sinnvoll, eine Weiterbildung ins Auge zu fassen. Neue Aufgabenbereiche, mehr Verantwortung oder eine bessere Bezahlung können Gründe dafür sein, sich für eine Weiterbildung zu entscheiden. Hinweise darauf, welche für den Aufstieg sinnvoll sein kann, findet Ihr Kind für seinen Ausbildungsberuf im BERUFENET unter dem Punkt Perspektiven » Aufstiegsweiterbildung.

Ein junger Mann sitzt am Schreibtisch und macht sich Notizen in einem Ordner.
Fachangestellte in Notariaten, Rechtsanwalts- und Steuerkanzleien können sich z.B. durch eine Fachwirt-Weiterbildung qualifizieren.

Die klassische Weiterbildung: Fachwirt/in

Die kaufmännische Weiterbildung als Fachwirt/in stellt eine branchenspezifische Qualifizierung dar. Sie ist entweder durch die entsprechende Kammer (z.B. Rechtanwaltskammer) oder durch eine Bundesverordnung geregelt und wird nach einem Vorbereitungslehrgang, der nicht immer verpflichtend ist, durch eine Prüfung abgeschlossen.

Für Rechtsanwaltsfachangestellte, Notarfachangestellte, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte sowie Steuerfachangestellte kommen beispielsweise die Weiterbildungen als Rechts- oder Notarfachwirt/in bzw. als Steuerfachwirt/in infrage.

Eine Zahnmedizinische Fachassistentin bereitet Metallbänder für Zahnbehandlungen vor.
Auch für Zahnmedizinische Fachangestellte gibt es interessante Weiterbildungen, die ein breiteres Tätigkeitsspektrum eröffnen.

Weiterbildungen im medizinischen Bereich

Auch für Assistenzberufe im medizinischen Bereich wie Medizinische Fachangestellte gibt es Angebote zur Weiterbildung, die für ein größeres Aufgabenspektrum qualifizieren. Zu nennen sind hier die Weiterbildungen als Fachwirt/in für ambulante medizinische Versorgung oder als Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen. Auch ein Abschluss als Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen ist möglich. Mit den Weiterbildungsabschlüssen ergeben sich vielfältigere Arbeitsmöglichkeiten. Je nach Schwerpunkt der Weiterbildung kann das die Verwaltung und Personalplanung in einer Praxis oder das Management von Krankenhäusern bzw. Alten- und Pflegeheimen sein.

Seit einigen Jahren gibt es darüber hinaus noch den Abschluss Versorgungsassistent/in in der Hausarztpraxis - VERAH. Voraussetzung für diese Weiterbildung ist der Abschluss als Medizinische/r Fachangestellte/r bzw. eine vergleichbare medizinische Ausbildung sowie Berufserfahrung in einer Hausarztpraxis. Nach der Prüfung kann der/die Hausarzt/-ärztin besser unterstützt und etwa durch die Übernahme vieler Aufgaben bei Hausbesuchen entlastet werden.

Wer als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r verstärkt die Patienten behandeln und z.B. eine professionelle Zahnreinigung durchführen möchte, sollte eine Weiterbildung als Zahnmedizinische/r Fachassistent/in oder Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in ins Auge fassen. Wer sich dagegen eher für die Praxis- und Patientenverwaltung interessiert, ist bei der Weiterbildung als Zahnmedizinische/r Verwaltungsassistent/in richtig.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 1 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 17.12.2015