Nachhaltige Ausbildungsberufe

Bewusst wirtschaften - Umweltschutz hat Zukunft

Das Berufsfeld Umweltschutz und Nachhaltigkeit boomt, nicht nur bei der Energieversorgung oder Abfallentsorgung. Ausbildungsberufe in diesem Bereich bieten Chancen in vielen Wirtschaftsbranchen. planet-beruf.de stellt einige vor.

Zwei junge Männer kontrollieren die Maschine.
Die Wartung von Anlagen zur alternativen Energieproduktion ist ein typisches Aufgabengebiet im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit in Wirtschaftskreisläufen, bei der Energieversorgung oder in Privathaushalten sind seit Jahren Thema und gesellschaftlich präsent. Herausforderungen durch Klimawandel und Ausstieg aus der Atomenergie verändern die Berufslandschaft und schaffen auch Beschäftigungsmöglichkeiten für Auszubildende. Ein Einstieg in diese Ausbildungsberufe erscheint attraktiv - vorausgesetzt, technisches und naturwissenschaftliches Interesse sind vorhanden.

Neue Energien für eine saubere Umwelt

Technische Neuerungen rund um die erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Sonnenlicht und Erdwärme erfordern spezifische elektrotechnische Lösungen. Dazu gehören neben Herstellern von Biogas oder Biokraftstoffen auch Energieversorger im Bereich von Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken. Technische Assistenten und Assistentinnen für regenerative Energietechnik/Energiemanagement sind beschäftigt in Bau, Wartung und Überwachung dieser Anlagen. Aber auch viele Ausbildungen aus dem Elektro- und Metallbereich, z.B. als Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik oder Anlagenmechaniker/in sind eine gute Ausgangsbasis für eine spätere Tätigkeit im Umweltbereich. Auch Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. zum/zur Techniker/in der Fachrichtung Umweltschutztechnik, sind vorhanden.

Schadstoffüberwachung, Recycling und Entsorgung

Im Bereich der Schadstoffüberwachung bietet die duale Ausbildung zum/zur Schornsteinfeger/in Chancen. Diese kümmern sich um die Umweltverträglichkeit und Betriebssicherheit von Heizungs-, Abgas- und Lüftungsanlagen.

Umweltschutztechnische Assistenten und Assistentinnen führen Boden-, Wasser-, Abfall- und Luftuntersuchungen durch, um Umweltgefahren beurteilen zu können. Nach der schulischen Ausbildung finden sie Anstellung in Laboren z.B. von Umwelt- und Naturschutzämtern oder in Betrieben der chemischen und pharmazeutischen Industrie.

Die fachgerechte Sortierung, Wiederaufbereitung und Entsorgung von Abfällen bildet den Kernbereich der Aufgaben einer Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft. Zudem überwacht diese technische Anlagen und führt Messungen und Proben durch, um die Freisetzung von Schadstoffen in die Umwelt zu vermeiden.

Möglichkeiten in vielen Branchen

Neben den genannten Bereichen Energieerzeugung und Schadstoffüberwachung finden sich noch zahlreiche weitere Berufe, gerade da die Produktqualität von Agrarerzeugnissen und der Verbraucherschutz bei Lebensmitteln eine immer größere Rolle spielen. So umfasst der Aufgabenbereich einer Fachkraft für Wasserversorgungstechnik die Bereitstellung sauberen Trinkwassers oder die Montage von Pumpen und Rohrleitungen. Landwirtschaftlich-technische Assistenten und Assistentinnen führen Untersuchungen im Labor durch, z.B. für Versuche in der Pflanzenzucht und die Produktion landwirtschaftlicher Produkte.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.9 von 5. 11 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 25.03.2015