Meilensteine der Berufswahl

Schritt für Schritt zum Beruf

Die Wahl des richtigen Berufs ist nicht leicht. Schon im Vorfeld sollten Stärken und Interessen ausgelotet werden. Der Berufswahlfahrplan hilft Ihnen, den Überblick über alle notwendigen Schritte zu behalten.

Ein Mädchen sitzt am Tisch und überlegt.
Der Berufswahlfahrplan hilft den Jugendlichen, bei der Berufswahl den Überblick zu behalten.

Berufswahl planen

Konkrete Termine für die einzelnen Schritte helfen den Orientierungs- und Berufswahlprozess zu überwachen. Besprechen Sie regelmäßig die erreichten Ergebnisse mit den Jugendlichen. So können Sie bei Schwierigkeiten und aufkommenden Fragen schneller unterstützend eingreifen. Bei allen Fragen und Problemen steht Ihnen die Berufsberatung Ihrer Agentur für Arbeit zur Seite.

Erster Schritt: Orientieren

Am Anfang setzen sich die Jugendlichen mit ihren persönlichen Stärken und beruflichen Interessen auseinander. Danach informieren sie sich über die verschiedenen Ausbildungsberufe und Ausbildungswege, z.B. schulische und duale Ausbildungen in Deutschland.

Eine Familie sitzt um einen Tisch herum.
Auch die Eltern können wichtige Impulse für die Berufswahl geben.

Zweiter Schritt: Entscheiden

Hat der/die Jugendliche ein hinreichendes Bild von sich selbst, seinen persönlichen Stärken und beruflichen Interessen entwickelt? Hat er/sie sich über dazu passende Berufsmöglichkeiten informiert? Dann kommt der Zeitpunkt, mehrere Berufe in die engere Wahl zu ziehen.

Fragen Sie nach, was der Junge/das Mädchen von den Ausbildungsmöglichkeiten hält, die er/sie für sich gefunden hat. Äußern Sie Ihre Meinung, aber stellen Sie Ihre eigenen Vorstellungen zurück. Achten Sie jedoch darauf, dass die Jugendlichen rechtzeitig eine Entscheidung treffen Maßgeblich sind die Bewerbungszeiten, die bei Ausbildungen in den jeweiligen Berufen zu beachten sind.

Dritter Schritt: Bewerben

Jetzt geht es darum, Ausbildungsstellen zu suchen, Bewerbungen zu schreiben und sich auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten.

Tipp

Achten Sie darauf, dass die Jugendlichen einen Berufswahlordner anlegen, in dem sie alle Unterlagen sammeln. Fragen Sie die Lehrkräfte, ob ein Berufswahlordner in der Schule geführt wird. Lassen Sie sich den Ordner regelmäßig zeigen und bitten Sie die Jugendlichen, Ihnen die Inhalte des Ordners zu erklären.

Der "Berufswahlpass" ist ein Berufswahlordner, der mittlerweile in 13 Bundesländern eingesetzt wird. 

So können Sie Jugendliche unterstützen:

Aufgaben im Berufswahlfahrplan

  1. berufliche Interessen und persönliche Stärken erkunden
  2. im BiZ Informationen über Berufe und Ausbildungswege sammeln
  3. frühzeitig Praktikumsplätze suchen
  4. Termin bei der Berufsberatung vereinbaren unter Tel. 0800 4 5555 00 (der Anruf ist für Sie gebührenfrei)
  5. mehrere Ausbildungsberufe in die engere Wahl ziehen, mindestens drei
  6. Informationsveranstaltungen weiterführender Schulen besuchen
  7. Adressen von Ausbildungsbetrieben besorgen
  8. Bewerbungsunterlagen vorbereiten, erstellen und prüfen
  9. auf Vorstellungsgespräche vorbereiten

So können Sie helfen

  1. Regen Sie die Jugendlichen an, eine Reise durch das Selbsterkundungsprogramm BERUFE-Universum zu machen. Schauen Sie sich gemeinsam mit ihnen das Ergebnis an.
  2. Gehen Sie gemeinsam ins Berufsinformationszentrum (BiZ).
  3. Praktika sollten den Interessen und Stärken der Jugendlichen entsprechen.
  4. Bereiten Sie das Beratungsgespräch mit den Jugendlichen vor. Begleiten Sie die Jugendlichen zu diesem Termin.
  5. Die Jugendlichen sollten sich Alternativen zum Wunschberuf überlegen. Sie haben dazu mehrere Möglichkeiten: 1. In der Ergebnisliste des BERUFE-Universums sind meist mehrere Berufe enthalten. 2. Geeignete Alternativen zu einem bestimmten Wunschberuf finden sich auch im BERUFENET (Ausbildungsberuf suchen >> Reiter "Ausbildung" >> Ähnliche Ausbildungen).
  6. Gehen Sie gemeinsam zu diesen Veranstaltungen und sprechen Sie über die Informationen. Sind die Bedingungen für die Anmeldung und die Termine klar?
  7. Zeigen Sie den Jugendlichen, wo sie Stellenanzeigen finden (z.B. JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit). Nutzen Sie auch persönliche Kontakte.
  8. Informieren Sie sich, was in eine Bewerbungsmappe gehört - z.B. im BiZ, bei Lehrkräften oder im Bewerbungstraining von planet-beruf.de. Korrigieren Sie die Bewerbungsmappen der Jugendlichen.
  9. Helfen Sie bei der Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 4.0 von 5. 23 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 02.05.2016