Mehr Mädchen in MINT-Berufe

Begeisterung für MINT-Berufe wecken

Am 26.04.2018 ist es wieder soweit: Der Girls'Day findet bundesweit statt. Zusätzlich gibt es bereits an einigen Schulen MINT-AGs oder die Girls'Day-Akademie. Aber welche Möglichkeiten gibt es sonst noch, um Mädchen auch in ihrer Freizeit für MINT-Berufe zu begeistern?

Ein Mädchen steckt Verbindungen.
Beim Girls'Day sollen Mädchen zu einer Ausbildung im MINT-Bereich ermuntert werden.

Projekte in Ihrer Region

Es gibt einige Projekte, die speziell auf junge Frauen zugeschnitten sind. Allerdings finden diese in der Regel nicht bundesweit statt, sondern sind immer auf eine bestimmte Region begrenzt.

Ein Mädchen beobachtet etwas durch ein Mikroskop.
Die Naturwissenschaften stehen jedem offen.

Ein Beispiel hierfür ist das Science Camp Informatik, das vom "Karlsruher Institut für Technologie" veranstaltet wird. Hier können Mädchen zwischen 14 und 16 Jahren ohne jegliche Vorkenntnisse an einem mehrtägigen Workshop zur Erstellung einer Webseite teilnehmen. Dieser findet in den Sommerferien statt. Abgerundet wird das Ganze mit Firmenexkursionen, bei der die Schülerinnen das Berufsfeld Informatik näher kennenlernen können.

Eine junge Frau tippt etwas auf einem Touchscreen.
Durch Projekte bekommen junge Frauen einen Einblick in MINT-Berufe.

FiT - Frauen in technischen Berufen ist ein Projekt, das Mädchen Einblicke in die Ford-Werke in Köln verschafft. Angeboten werden beispielsweise Besichtigungen, Berufsinfotage, Praxisvormittage, Ferienpraktika usw.

Ein weiteres Projekt speziell für junge Frauen ist Nawi - LoLa - Lernort Labor für Mädchen in Hessen. Dabei werden Workshops veranstaltet, die es Mädchen ab der 5. Klasse erlauben, in die Bereiche Biologie, Chemie, Physik, Technik und Mathematik zu schnuppern.


Weitere Projekte finden sich z.B. auf www.komm-mach-mint.de. Hier gibt es eine Projektlandkarte sowie eine Übersicht der Projekte des Monats, die von "komm mach MINT" bestimmt werden. Wenn Sie Lust haben, verschaffen sich seinen Überblick! Es findet sich bestimmt auch etwas in Ihrer Region.

MINT-Angebote nicht nur für Mädchen

Für Mädchen, die keine Scheu haben in geschlechtergemischten Gruppen den MINT-Bereich zu erforschen, gibt es zusätzliche Möglichkeiten. Denn in vielen Städten Deutschlands gibt es mittlerweile FabLabs, Hacker- oder Makerspaces sowie offene Werkstätten. Sie sind für jeden zugänglich. Hier darf man Materialien und Werkzeug nutzen und hat bei Fragen außerdem immer einen Ansprechpartner. Angebote in Ihrer Region finden sich auf der Webseite www.maker-faire.de.

Zusätzlich lohnt sich eventuell ein Blick auf die Homepage Ihrer regionalen IHK oder HWK. Oft bieten sie spezielle Projekte, Workshops o.Ä. im MINT-Bereich an.

Online-Angebote

Sollten sich keine Projekte in der Nähe finden, gibt es auch Online-Angebote, die Lust auf MINT machen.

Über die Plattform Cyber-Mentor werden Schülerinnen ab der 5. Klasse von einer Mentorin begleitet. Kommuniziert wird per Mail, Chat und Forum. Ein Einstieg ist jeweils im März, Juni, September und Dezember eines Jahres möglich.

Kostenlose Online-Kurse zu IT-Themen bietet die Plattform openHPI des Hasso-Plattner-Instituts. Um an den Kursen teilzunehmen muss man sich lediglich mit Namen, E-Mail-Adresse und Passwort registrieren. Es gibt aber auch viele Kursvideos, die man sich ohne Login anschauen kann. So kann man das ganze erst mal unverbindlich testen.

Einen ganz anderen Zugang bietet das sogenannte Serious Game Serena. Hier lösen die Spieler/innen technische Aufgaben und lernen Tätigkeiten im Bereich erneuerbare Energien kennen. Zusätzlich gibt es auch Infos zu den entsprechenden Ausbildungsberufen. Das Spiel ist als kostenfreie App verfügbar.

Seite bewerten

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.8 von 5. 6 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Stand: 24.01.2018